liebe ohne zwang schulungen min

Wir führen regelmäßig deutschlandweit (im deutschspachigem Raum) Schulungen durch, um neue Multiplikator:innen auszubilden.

Unsere Schulungen beinhalten sowohl thematische als auch didaktische Elemente und bereiten Interessierte praxisorientiert auf die selbstständige Umsetzung des Programms vor.
Es wird in der Regel ein Unkostenbeitrag von 100€ /erm. 85€, für Materialien (30€), Verpflegung und Durchführung erhoben.

Zeiten: I.d.R. Freitags 18 – 21:30 Uhr und Samstags 10 – 18 Uhr

Aktuelle Termine finden Sie >hier<.

Sie können uns auch für eine Schulung in ihrer Einrichtung oder Organisation einladen.
Für mehr Informationen schreiben Sie uns unter schulungen[at]liebe-ohne-zwang.de.


Bitte beachten Sie, dass die Schulungen nur präsent stattfinden können. Sollten Sie doch nicht teilnehmen können, sagen Sie bitte spätestens bis 48 h vor der Schulung ab, sonst können wir Ihnen leider keine Erstattung des Teilnehmerbeitrages gewährleisten. 

Liebe ohne Zwang ist ein Präventionsprogramm vom Netzwerk gegen Menschenhandel und untersteht unserem Copyright © 2013 NgM
Es ist nicht erlaubt das Programm ohne Nennung des Urhebers (Netzwerk gegen Menschenhandel e.V.) zu benutzen! 
Ferner ist es nicht erlaubt Teile des Programms zu nehmen und ein eigenes Programm daraus zu gestalten. Siehe unten.

Wenn Interesse besteht, Referent:innen an Ihre Schule/in Ihre Gruppe einzuladen, schreiben Sie uns gerne und wir versuchen ortsnahe Multiplikator:innen zu finden. Auch wenn Sie Fragen haben bezüglich der anfallenden Kosten, können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen.

Finanzielle Förderung:

Für anfallende Kosten oder bspw. die Einladung einer:s externen Referent:in können beim Kreis oder Land Fördergelder für Präventionsarbeit an Schulen beantragt werden. Sollten Sie darüber nicht informiert sein, fragen Sie einfach beim jeweiligen Landkreis oder Schulamt nach.

 

Alle, die das Materialheft “Liebe ohne Zwang” ausführlich gelesen und sich dementsprechend vorbereitet haben, können das Programm durchführen.

Hier finden Sie auch einen möglichen Konzept- und Ablaufplan, um Ihnen bei der Aufteilung der Einheiten und Aufgaben zu helfen. Er dient lediglich als Beispiel im Zusammenhang mit dem Materialheft und soll Ihrem Stil und Ihrer Klassen-/ Gruppensituation angepasst werden.

> Ablaufplan

Wir empfehlen, das Programm mindestens zu Zweit (m/w) durchzuführen, um mögliche Schwierigkeiten besser auffangen zu können und Ansprechpartner:innen für Mädchen und Jungen zur Stelle zu haben.

 

ACHTUNG
Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich auch in Ihrer Klasse, Schule oder Jugendgruppe, Opfer von „Loverboys“ befinden. Daher ist eine intensive Vorbereitung und Auseinandersetzung mit dem Thema vor der Durchführung, auch im Hinblick auf eine traumasensible Durchführung, dringend notwendig. Bitte machen Sie sich unbedingt mit den Beratungsstellen in Ihrer Nähe vertraut, damit Sie Betroffene umgehend an diese verweisen können. Sie finden eine Liste von Beratungsstellen auch im Anhang des Materialhefts. Nehmen Sie in JEDEM FALL professionelle Hilfe in Anspruch!


Anfrage & Kontakt

Wenn Sie weitere Fragen haben oder uns für einen Workshop anfragen möchten, melden Sie sich gerne bei uns.

Bitte füllen Sie mindestens alle Felder mit einem * aus (Pflichtfelder).

  


Copyright Vermerk

(i) Die Verwendung des Materials/des Werks dient der Prävention und der Durchführung von Workshops zur Aufklärung über die im Werk enthaltene Thematik. Das Werk befasst sich mit der sogenannten „Loverboy-Methode“ des Menschenhandels, bei der vor allem Jugendliche in eine Liebesbeziehung verwickelt werden, mit dem Ziel sie später sexuell auszubeuten.

(ii) Copyright © [2013] [Urheberrechtsinhaber: Netzwerk gegen Menschenhandel e.V.]

(iii) Das Werk einschließlich seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung von Netzwerk gegen Menschenhandel e.V. unzulässig. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen ohne Nennung der Urheberschaft und Veränderungen. Dabei ist es auch nicht gestattet, das Material oder Teile davon gesondert zu verwenden oder neues, eigenes Material daraus zu erstellen.

(iv) Wenn Liebe ohne Zwang oder Teile davon benutzet werden, müssen Nutzer:innen das wie folgt kennzeichnen: „Wir benutzten die Präventionsmaterialien von „Liebe ohne Zwang“, einem Projekt vom Netzwerk gegen Menschenhandel e.V.“ oder, „Unsere Präventionsmaßnahmen basieren auf „Liebe ohne Zwang“, einem Projekt vom Netzwerk gegen Menschenhandel e.V.

(v) „Liebe ohne Zwang“ und dessen Materialien dürfen nur beworben werden, sofern dabei der Hinweis erteilt wird, dass „Liebe ohne Zwang“ ein Projekt von Netzwerk gegen Menschenhandel e.V. ist. Es kann auch auf die Website www.liebe-ohne-zwang.de und www.netzwerkgm.de verlinkt werden. Für Printmedien muss zuvor eine schriftliche Freigabe des Urhebers gegeben werden.

(vi) Jede Zuwiderhandlung kann mit zivilrechtlichen Ansprüchen auf Unterlassung, Auskunft, Rechnungslegung und Schadensersatz (§§ 97, 101 UrhG, §§ 259 ff., 249 ff. BGB) und als Straftat oder als Ordnungswidrigkeit (§§ 106, 111a UrhG) verfolgt werden.

 

Nach oben